Romrod. Die Freiwillige Feuerwehr in Romrod warnt im Februar 2021 vor dem Betreten von Eisflächen. „Wenn das Eis knistert und knackt, Risse aufweist oder schwallweise Wasser auf die Oberfläche tritt: nicht betreten“, so der Appell der Feuerwehrleute. Wie sie schildern, ist nicht nur bei fließendem Gewässer, verschneiten Oberflächen und bewachsenem Ufer Vorsicht geboten. Auch an Ein- und Ausflüssen könne die Eisdicke plötzlich abnehmen.

„Vor allem an dunklen Stellen kann das Eis dünn sein – hier droht Einbruchgefahr!“, so die deutliche Warnung. Wenn man auf einer Eisfläche eine drohende Einbruchgefahr bemerkt, ist ihr Ratschlag: „Flach hinlegen, um das Gewicht auf eine größere Fläche zu verteilen und mit möglichst wenig ruckartigen Bewegungen zum Ufer robben“.

Die Feuerwehrleute appellieren, im Unglücksfall sofort über den Notruf 112 Hilfe zu rufen. „Vor allem bei unübersichtlichem Gelände kann ein Einweiser an einer verabredeten Stelle die Anfahrt der Rettungskräfte erleichtern“, so ihr Tipp. Gekennzeichnete Rettungspunkte wie beispielsweise aus der sogenannten Rettungskette Forst (www.hessen-forst.de/rettungskette-forst) können laut ihren Angaben dazu hilfreich sein.

Die Freiwillige Feuerwehr in Romrod hält nach einer Spende des örtlichen Fördervereins verschiedene Geräte zur Eisrettung vor. Dazu zählen Auftriebswesten, Wurfleinen, Eispickel, Neoprenhandschuhe und ein Rettungsring.